VISION

Das internationale Jungfrau-Erzählfestival füllt Ohren und Herzen von Menschen aus aller Welt mit Geschichten und Weisheit. Es verbindet Erzählende und Zuhörende und gewinnt immer mehr Menschen durch den Zauber frei erzählter, guter Geschichten. Es hilft, das freie Erzählen als Kunstform zu fördern und wertzuschätzen. 2016 hat die UNESCO das freie Märchenerzählen in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

IDEE

Freies, mündliches Erzählen ist eine der ältesten Künste der Menschheit. Seit einigen Jahren erlebt diese alte Kunst eine Wiederauferstehung: Im Geschäftsumfeld ist von Storytelling die Rede; in der Kleinkunst erfreuen sich neben Poetry Slammern auch die klassischen Erzählkünstler wachsender Beliebtheit. Menschen entdecken den Zauber erzählter Geschichten; sie schätzen die Möglichkeit, den Film im eigenen Kopf ungestört von technischen und dramaturgischen Effekten ablaufen zu lassen. Für viele ist es eine Rückkehr in die Kindheit, andere erleben das Erzählen und das Hinhören als etwas vollkommen Neues.

Mit einem Erzählfestival in einer der schönsten Regionen der Schweiz wollen die Organisatoren diese sehr berechtigte Begeisterung würdigen. Das Festival soll Einheimischen wie Touristen Hörgenuss ermöglichen – dargeboten von Erzählenden aus dem deutschsprachigen Raum und nicht-deutschsprachigen Künstlern.

Im Jahr 2022 (Freitag bis Sonntag) findet in Interlaken das 4. internationale Jungfrau-Erzählfestival statt. Nach zwei erfolgreichen Durchführungen hat dieses in Interlaken einen festen Platz gefunden. Sowohl das einheimische, wie auch das schweizweite Publikum hat in den drei Tagen Geschichten aus aller Welt kennen und schätzen gelernt. Es trägt dem wachsenden Bedürfnis nach Entschleunigung und nach Geschichten Rechnung. Das freie Erzählen als (fast) vergessene Kunstform soll mit diesem Festival wieder die ihm gebührende Wertschätzung erfahren.

FESTIVAL

Professionelle Erzählkünstler aus Deutschland, Österreich, und der Schweiz präsentieren frei erzählte Geschichten in Deutsch und Mundart aus allen Kantonen der Schweiz, die thematisch unter dem Stichwort „Jungfrauen und andere Geschichten“ stehen werden. Angesprochen sind die Menschen, die in und um Interlaken wohnen, ebenso wie Touristen, Geschichten- und Erzählfans aus aller Welt.

Das Festival finanziert sich neben den Eintritten aus Sponsoren- und Fördergeldern. Firmen, Institutionen und die öffentliche Hand können auf unterschiedliche Weise das Festival unterstützen und erhalten im Gegenzug die Möglichkeit sich und ihre Leistungen einem interessierten Publikum zu präsentieren. Sponsoren des Festivals werden als innovativ und kreativ wahrgenommen. Sie beweisen, dass es ihnen auch um ideelle und kulturelle Werte geht.