"Den Märchenschatz, voller Symbolsprache und Lebensweisheiten teile ich gerne mit Gross und Klein."
Christine Brenner
Märchenerzählerin, Mitglied OK

Ein Höhepunkt des Festivals ist die offene Bühne am Samstag, an der zwanzig Erzählerinnen und Erzähler je eine 7-Minuten-Geschichte in verschiedenen Schweizer Dialekten vortragen. So etwa über einen Prinzen mit Eselsohren, die Prinzessin von der Flammenburg oder wie es kommt, dass Schneeglöckchen im Winter nicht erfrieren.

Allen Beteiligten ein tolles Erlebnis zu bieten, ist das erklärte Ziel der Organisatoren. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, der Vorverkauf gut. «Wir haben allen Anlass zu Optimismus», sagt Christine Brenner. Und wie sieht es mit Lampenfieber vor den Auftritten aus? Doris Barrot, Martin Niedermann und Christine Brenner sind sich einig: Lampenfieber hilft, um die Schwelle in die innere Welt zu überschreiten und auf der Bühne präsent zu sein. Nur so könne man die Zuhörerinnen und Zuhörer auf die Reise im Kopf mitnehmen.

Doris Barrot: «Ich schwanke zwischen tausend Höllen und völliger Ruhe. Habe ich das Publikum gepackt, ist es eine Lust, offen zu sprechen.»

Christine Brenner: «Den Märchenschatz, voller Symbolsprache und Lebensweisheiten teile ich gerne mit Gross und Klein. »