"Die Idee, dass Märchen Geschichten für Kinder sind, ist relativ jung. Sagen, Märchen und andere Erzählungen sind so alt wie die Menschheit selber."
Doris Barrot
Präsidentin Erzählfestival

Märchen und Geschichten durch das mündliche Erzählen lebendig werden zu lassen, ist eine Tradition, die so alt ist wie der Mensch selbst. Viele Anthropologen, Historiker und Psychologen sind überzeugt, dass es die Erzählkunst seit dem Beginn der Existenz des Menschen gibt.

Nahezu jede Kultur hat ihre orale Erzählkultur, die der auf Papier festgehaltenen Erzählkultur vorangeht. Begriffe wie Mythen, Legenden und Märchen haben ihren Ursprung in der griechischen Sprache. Die Barden des Mittelalters schmückten die mündliche Erzählung möglichst poetisch aus und waren oft Erzähler, Dichter und Musiker in einer Person. Seit einigen Jahren erlebt diese alte Kunst eine Wiederauferstehung: Im Geschäftsumfeld ist von Storytelling die Rede; in der Kleinkunst erfreuen sich neben Poetry Slammern auch die klassischen Erzählkünstler wachsender Beliebtheit. Menschen entdecken den Zauber erzählter Geschichten, sie schätzen die Möglichkeit, den Film im eigenen Kopf ungestört von technischen und dramaturgischen Effekten ablaufen zu lassen. Für viele ist es eine Rückkehr in die Kindheit, andere erleben das Erzählen und das Hinhören als etwas vollkommen Neues.